Vita:

  • Ines Franzke, Jahrgang 1960
  • Lebt seit 1999 in Kirchheim am Neckar
  • Mutter eines Sohnes
  • Studium der Empirischen Kultur- und Politikwissenschaften in Tübingen
  • Freie Journalistin und PR-Fachfrau
  • Jahreslehrgang Schreiben beim Verband Deutscher Schriftsteller Baden-Württemberg an der vhs Calw
  • Trauerumwandlungsseminar an der Akademie für Menschliche Begleitung, Jorgos Canacakis
  • Teilnahme an der Elterninitiative „Die Chance“ in Ludwigsburg, deren Eltern Allerkleinste und Totgeborene betrauerten (besteht nicht mehr)
  • Seit 2008 Dozentin bei Deutsch geht gut (Schreibwerkstätten mit Schülern)
  • Dozentin einer Schreibwerkstatt für Trauernde, vhs Laufen/N.
  • Regelmäßige Kursbesuche in BodyMindCentering
  • Verschiedene Kurstätigkeiten mit der Schreib- und Sprachwerkstatt an Schulen, vhs, Familienbildungseinrichtungen
  • Seit Februar 2018 LINGVA ETERNA Fachdozentin und Coach für bewussten Umgang mit Sprache

 

Persönliches

Das Schreiben und die Sprache sind meine besten Freudinnen. Sie leiten mich schon mein ganzes Leben. Mein Augenmerk richtete und richtet sich darauf, einen angemessenen Ausdruck für Erlebtes in herausfordernden Lebenssituationen zu finden. Beim Verlust eines lieben Menschen, eines kleinen Kindes oder auch nach einer Diagnose einer unheilbaren Krankheit in der Familie. Schreiben war – und ist – mir ein stets treuer Begleiter und Entwicklungshelfer.

Beim Tagebuchschreiben kann ich mich mir selbst anvertrauen, mit allen Gefühlen, mit allem, was klar in mir ist – und auch mit dem, was noch im Unklaren ist. Drei Arten des Tagebuchschreibens schätze ich besonders: Das ununterbrochene Schreiben, das authentische Schreiben und das tabellarische Tagebuch, für das es nur einen Moment braucht, die innere Gefühlslage wahrzunehmen und auszudrücken.

Beim kreativen Schreiben bietet mir persönlich Erlebtes Stoff für Geschichten. Ich stelle es in einen fiktiv-realistischen Kontext und webe eine neue Geschichte, die mir hilft, das eigene von einer neuen Stufe zu betrachten.

Im journalistischen Schreiben verleihe ich Menschen in der Region eine Stimme, die in vielfältigsten Initiativen – auch mit Geschäftsideen – die Kultur und Lebensqualität bereichern.

 

Schreiben

  • Diese Ausdrucksformen in Wort und Schrift biete ich den Teilnehmern meiner Kurse an.
  • Neu ist Dein Selbsthilfekursfür Trauernde und Angehörige eines chronisch Kranken. In neun Teilen, die ich wöchentlich per E-Mail versende, begleite ich den Käufer von Dein Selbsthilfekursbeim selbstständigen Arbeiten. In angeleiteten Schreibübungen führe ich zum Wiederentdecken der Lebensfreude.

 

Gespräche

Und da ich mich in Menschen, die in Trauer sind oder herausfordernde Lebensphasen zu bewältigen haben, gut einfühlen kann, biete ich auch Gespräche an. Sie bieten dir einen offenen Raum mit Herzensqualität, in dem du wieder auftanken kannst.