Tipps für dein Tagebuchschreiben

Veröffentlicht am: 14.05.17 | von Ines Franzke
Kategorien:

Heute gebe ich für die Teilnehmer meines Kurses Angehörige schreiben Tagebuch, der am 14. Mai 2017 beim 18. Arzt-Patienten-Kongress der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr stattfand, einige Anregungen damit das  Tagebuchschreiben leichter gelingt. Auch andere am Tagebuchschreiben interessierte Angehörige eines Kranken in der Familie sowie Trauernde heiße ich mit diesem Beitrag willkommen.

 

  • Tagebuch Schreiben auf Papier oder Computer

Wenn du bislang selten für deine persönliche Entwicklung geschrieben hast, empfehle ich dir auf Papier zu schreiben. Am schaffst du dir ein Schreibbuch an. In diesem kannst du deine Einträge kontinuierlich fortsetzen und hast die alle gebunden beieinander. Zum Schreiben auf Papier gehört natürlich ein Stift, mit dem du angenehm schreibst, der weich und zügig übers Papier gleitet.

Wenn du das Zehnfingersystem auf der Tastatur prima beherrschst, kannst du ebenso das Laptop nutzen. Drucke am Ende jeder Woche aus, was du geschrieben hast und hefte es in einem Ordner ab. So hältst du den Prozess deiner Veränderung wie ein kleines, sehr persönliches Buch, in den Händen.

  • Ein guter Platz zum Schreiben

Suche dir einen Platz zum Schreiben, an dem du dich wohl fühlst und an dem du ungestört bist. Wenn du magst, entwickelst du ein kleines Ritual, mit dem du dich aufs Schreiben einstimmst. Koche dir eine Tasse Tee oder stelle dein Lieblingsgetränk bereit.

  • Plane deine Zeit fürs Tagebuchschreiben regelmäßig ein

Weniger ist mehr: 5 – 10 Minuten genügen, wenn du sie dir regelmäßig gönnst: am besten täglich. Entscheide, in welchem Rahmen das Schreiben für dich am besten zu deiner Situation passt. Ob du deine Tagebucheinträge morgens oder lieber abends machst.

  • Tagebuch Schreiben ist ein wirkungsvolles Instrument der Selbsthilfe in herausfordernden Lebenssituationen

 

  • Schreiben geht ganz einfach

Das Tolle am Schreiben ist: Wir alle haben es gelernt und wissen wie’s geht. Wirf die Vorstellung über Bord, dass jeder Satz wohlformuliert und überlegt sein sollte. Sie steht dir nur im Weg. Schreibe immer möglichst spontan drauf los – so entdeckst du deinen eigenen Stil, deinen persönlichen Ausdruck. Und du darfst ihn wahrnehmen und wertschätzen.

  • Deinen inneren Kritiker

kannst du während des Schreibens auf Urlaub oder in die Hängematte schicken. Vertraue darauf, dass du Worte finden wirst für alles, was du ausdrücken willst. Sei mutig! Alles was du denkst und empfindest ist willkommen! Schreibe es einfach auf.

  • Variiere von Zeit zu Zeit die fünf Möglichkeiten, die du im Kurs kennengelernt hast

Du wirst auf diese Weise immer wieder neue Facetten an dir selbst entdecken. Sie werden dir neue Impulse geben, damit sich diese herausfordernde Lebenssituation in deiner Familie zum Besten für alle Beteiligten wandelt.

Ich wünsche dir viele wohltuende Momente auf deiner Tagebuch-Insel.

 

Wenn du Lust hast, sie zur Schreib-Insel auszudehnen lade ich dich ein Dein Selbsthilfekurs kennenzulernen. Neun Wochen lang begleite ich dich mit weiteren Impulsen beim Schreiben in einer Situation, die dein altes Leben auf den Kopf gestellt hat. — link auf die seite

 

Deine Ines Franzke, Wegbegleiterin

 

Fotonachweis: pixabay

Du kannst es gerne weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.