Schreiben hilft dir beim Entgiften deiner Seele

Veröffentlicht am: 18.03.17 | von Ines Franzke
Kategorien:

Der Frühling ist die beste Zeit fürs Entgiften und zum Entschlacken unseres Körpers.

Er hat in den vorangegangenen Wintermonaten zahlreiche Giftstoffe im Binde- und Fettgewebe abgelagert. Dies ist ein natürlicher und sinnvoller Vorgang. Unser Körper stellt sich so auf die Rhythmen der Natur ein. Sobald im Frühjahr die Tage wieder länger werden, die Natur erneut zu arbeiten beginnt, regt das Licht auch unseren Körper an. Er fängt an, die eingelagerten Schlacken auszuscheiden. Dabei können wir ihn unterstützen.

Daher ist das Frühjahr die optimale Zeit zum Entgiften: Wir lassen Verbrauchtes, Altes und Überholtes bewusst los und erneuern uns im Schreiben.

 

Schreiben unterstützt uns beim seelischen Entschlacken.

Es hilft uns in herausfordernden Lebenssituationen wie sie der Verlust eines lieben Menschen oder die Diagnose einer unheilbaren Krankheit in der Familie mit sich bringt. Schreiben eröffnet uns nach unserem inneren Winter Möglichkeiten, unseren Kummer und unsere Gefühle auszudrücken. Schreiben gibt unserer Ratlosigkeit, unserem Verlustschmerz, unserem Gefühl totaler Verlassenheit oder unserer Verzweiflung eine Form.

Wenn du dir erlaubst, Worte in dieser herausfordernden Lebenssituation zu finden, ist dies wie ein Entgiftungsprozess. Wenn du mit deiner Sprache benennst, was in dir an Gefühlen und Gedanken ist, schluckst du sie nicht länger hinunter. Du gibst ihnen eine Gestalt, in der sie sich zeigen dürfen.

 

Die Intelligenz unseres Körpers für seelische Balance nutzen.

Das Organ, in dem unser Körper die meisten Giftstoffe ansammelt, ist die Leber. Sie ist unser größtes Organ mit rund drei Millionen Zellen in zwei Leberlappen. Sie wiegt bis zu 1,5 Kilo. Ihre Hülle ist von Bindegewebe umgeben, durch das viele Nerven laufen. Die Leber selbst hat keine Nerven. Deshalb werden Erkrankungen in ihr meist erst spät entdeckt. Pro Minute durchströmen 1,5 Liter Blut unsere Leber. Es bringt die Nährstoffe dorthin und befördert umgewandelte Giftstoffe, die zum Ausscheiden bereit sind, wieder nach draußen.

Unsere Leber nimmt nicht nur Giftstoffe aus unserer Nahrung und Umwelt auf. Auch belastende seelische Erlebnisse wirken sich auf unsere Leber aus. Sicher kennst du das Sprichwort: Ist dir eine Laus über die Leber gelaufen. Im Schreiben beginnst du das, was sich in deiner Leber an seelischen Giftstoffen angesammelt und aufgestaut hat, selbst zu regulieren. Als ob du aus einem verschlossenen Abfluss den Stöpsel ziehst, erlaubst du dem in dir Aufgestauten abzufließen. So beginnst du den Verlust deines lieben Menschen oder die Diagnose einer unheilbaren Krankheit in deiner Familie mit ersten kleinen Schritten anzunehmen.

Dein Selbsthilfekurs, den ich für dich entwickelt habe, begleitet dich neun Wochen lang und hilft dir beim Entgiften von Körper und Seele. Schau doch mal vorbei.

 

Zusätzlich kannst du deinen Entgiftungsprozess mit einem Leberwickel unterstützen.

Das geht so:

• Du bereitest deine Wärmflasche mit heißem Wasser vor. Und legst dir zwei Handtücher und eine Decke neben dem Sofa zurecht.

• In einem Teil des heißen Wassers machst du ein Geschirrtuch nass. Wringe es aus – Achtung heiß!

• Du legst dich aufs Sofa, das nasse warme Tuch bringst du auf deinen Brustkorb auf der Leber auf. Sie liegt rechts hinterm Brustkorb.

• Darüber legst du ein Handtuch, dann die Wärmflasche, darüber das zweite Handtuch.

• Nun deckst du dich gut zu und gönnst dir 30 Minuten Ruhe.

Ich wünsche dir wohlige Entspannung!

Deine Ines Franzke, Wegbegleiterin

Du kannst es gerne weitersagen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.